Was ist eine Likert-Skala?

Erfahren Sie mehr über eine der zuverlässigsten Möglichkeiten, um Meinungen, Wahrnehmungen und Verhalten zu messen, und darüber, wie Sie diese in Ihrer nächsten Umfrage einsetzen.

Likert-Skala

Einsatzmöglichkeiten für Fragen mit Likert-Skala

Wurden Sie schon einmal gefragt, wie sehr Sie einer Aussage zustimmen bzw. wie sehr Sie sie ablehnen?

Dann haben Sie eine Frage mit der sogenannten Likert-Skala beantwortet. Der Einsatz von Likert-Skalen ist weit verbreitet. Sie sollen Einstellungen und Meinungen mit einem größeren Grad an Nuancen messen, als dies mit einer einfachen „Ja/Nein“-Frage möglich ist.

Sehen wir uns einmal genauer an, was eine Likert-Frage ausmacht, wie typische Beispiele aussehen und wann Sie diese Fragen am besten in Ihren Umfragen einsetzen.

Wie ist eine Likert-Skala definiert?

Bevor wir uns genauer mit der Likert-Skala befassen, müssen wir klären, was eine Bewertungsskala in einer Umfrage genau ist.

Eine Bewertungsskala enthält eine Reihe von Werten oder Formulierungen als Antwortoptionen, die für unterschiedliche Meinungen zu einem Thema stehen. Die Skala ist immer Bestandteil einer geschlossenen Frage, d. h. einer Frage mit vorgegebenen Antworten.

Was genau ist also eine Frage mit Likert-Skala? Hierbei handelt es sich um eine Frage, deren Antwortoptionen sich auf einer 5 oder 7 Punkte umfassenden Skala (auch als „Zufriedenheitsskala“ bezeichnet) befinden. Die Skala für Zufriedenheit deckt dabei die gesamte Bandbreite der Einstellungen zu einem Thema ab. In der Regel enthält die Likert-Skala eine neutrale bzw. Weder-noch-Option.

Likert-Skalen (benannt nach ihrem Begründer, dem amerikanischen Sozialwissenschaftler Rensis Likert) sind sehr beliebt, da sie mit zu den zuverlässigsten Möglichkeiten gehören, Meinungen, Wahrnehmungen und Verhalten zu messen.

Im Vergleich zu Binärfragen, bei denen es immer nur zwei Antwortoptionen gibt, erhalten Sie bei Likert-artigen Fragen ausführlicheres Feedback dazu, ob Ihr Produkt einfach nur „gut genug“ oder (hoffentlich) „exzellent“ war. Likert-Fragen helfen Ihnen etwa zu ermitteln, ob die Mitarbeiter mit dem letzten Betriebsausflug „sehr zufrieden“ oder „eher unzufrieden“ waren oder möglicherweise einfach eine neutrale Einstellung dazu haben.

Mit dieser Methode können Sie Meinungsfeinheiten aufdecken, die beim Verständnis des erhaltenen Feedbacks wirklich einen Unterschied ausmachen. Und Sie werden möglicherweise auf die Bereiche aufmerksam gemacht, in denen Sie Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt noch verbessern können.

Likert-Skala Beispiele

Fragen mit Likert-Skala werden in vielen verschiedenen Arten von Umfragen verwendet. Damit können Sie beispielsweise herausfinden, was Ihre Mitarbeiter über ihre Arbeit denken oder was Ihre Kunden von Ihrem neuesten Produkt halten.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für den effektiven Einsatz von Likert-Fragen:

Kundenzufriedenheit

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie insgesamt mit unserem Unternehmen?

  • Sehr zufrieden
  • Etwas zufrieden
  • Weder zufrieden noch unzufrieden
  • Etwas unzufrieden
  • Sehr unzufrieden

Mitarbeiterengagement

Ich bin mit den Investitionen, die meine Organisation in Fortbildungen steckt, zufrieden:

  • Stimme völlig zu
  • Stimme zu
  • Stimme weder zu noch nicht zu
  • Stimme nicht zu
  • Stimme überhaupt nicht zu

Feedback zu Fachveranstaltungen

Wie hilfreich war der Inhalt der Veranstaltung?

  • Äußerst hilfreich
  • Sehr hilfreich
  • Etwas hilfreich
  • Nur bedingt hilfreich
  • Überhaupt nicht hilfreich

Wann sollten Sie einen Fragebogen mit Likert-Skala erstellen?

Es gibt zahlreiche Arten von Fragen, die Sie in Umfragen nutzen können. Wie finden Sie heraus, in welchen Fällen Fragen mit Likert-Skala besonders gut geeignet sind?

Likert-Skalen eignen sich hervorragend, um tief in ein konkretes Thema einzutauchen und (mit größerer Detailgenauigkeit) herauszufinden, was die Menschen darüber denken. Sie können also Likert-Fragen immer dann einsetzen, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, ...

  • wie die Reaktionen auf Ihr neues Produkt ausfallen
  • was Ihr Team von jüngsten Entwicklungen im Büro hält
  • wie Ihre Kunden den Kundenservice in Ihrem Unternehmen beurteilen
  • wie erfolgreich eine öffentliche Veranstaltung nach Meinung der Teilnehmer war

... oder bei allen anderen Fragen, bei denen Sie die Stimmung zu einer bestimmten Sache ermitteln und eine größere Detailtiefe in Ihren Beantwortungen erhalten möchten.

Wenn Sie nun noch den Fachbegriff dazu wissen möchten: Umfrageexperten sprechen bei einer solchen größeren Detailtiefe von Varianz. Je größer die Varianz, desto besser verstehen Sie die Nuancen in der Denkweise der Menschen.

in-article-cta
Fragen ganz bequem mit der Likert-Skala stellen
Mit SurveyMonkey-Genie erstellen Sie Umfragen im Handumdrehen mit mehr Sicherheit – Sie wählen einfach einen Antworttyp aus und fügen damit Ihrer Frage automatisch einen Satz vorbereiteter Antwortoptionen hinzu.
Weitere Infos

Fragen mit Likert-Skala sorgen für zufriedene Befragte

Das Großartige an Likert-Skalen ist, dass Sie damit die typischen Fallen des Umfragedesigns vermeiden: Beispielsweise stellen Sie keine übermäßig breit angelegten Fragen, bei denen es den Befragten schwerfällt, eine Antwort zu finden. Denn dies könnte zu Frustrationen und dazu führen, dass die Fragen schnell und ohne zu überlegen beantwortet werden – was wiederum die Qualität Ihrer Daten beeinträchtigt.

Umfrageautoren, die es eilig haben, greifen gelegentlich gern auf die breiter angelegten Fragetypen zurück – wie „Ja/Nein“, „Alle auswählen“, offene Fragen, Bewertungs- oder Matrixfragen.

Im Großen und Ganzen gilt jedoch in den meisten Szenarien, dass sie lieber der bewährten Likert-Skala vertrauen sollten, bei der die Befragten fokussiert bleiben und es mit einfacher, direkter Sprache zu tun haben.

Likert-Skalen funktionieren besser, wenn sich die Fragen auf ein Thema konzentrieren.

Es ist wichtig, Fragefolgen in der Umfrage auf ein Thema zu beschränken. Dadurch erhalten Sie unter dem Strich genauere Ergebnisse. Warum? Weil Sie bei der Auswertung Ihrer Daten eine Analyse möchten, die die Ergebnisse aus einigen wenigen Fragen zusammenfasst.

Sie könnten beispielsweise zum Einstieg folgende Frage stellen:

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit der Qualität des heutigen Abendessens?

Und dann wie folgt nachfassen:

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit der Qualität Ihrer Vorspeise heute Abend?

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit der Qualität Ihres Hauptgerichts heute Abend?

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit der Qualität Ihres Desserts heute Abend?

Die folgende Frage jedoch sollten Sie in einem anderen Abschnitt Ihrer Umfrage stellen:

Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Service an der Garderobe heute Abend?

Durch das Gruppieren von Fragen zu einem Thema und das Addieren der Beantwortungen in einer Bewertung – in diesem Fall der Bewertung der „Essensqualität“ – erhalten Sie ein zuverlässigeres Maß für die Einstellungen zu dem jeweiligen Produkt, Service oder Event, zu dem Sie die Fragen stellen.

So verfassen Sie Fragen mit Likert-Skala:

Seien Sie genau. Fragen mit Likert-Skala müssen sehr genau formuliert sein, um Unklarheiten zu vermeiden und ihre Effektivität zu erhöhen. Wenn Sie nach der Zufriedenheit mit dem Service in einem Restaurant fragen, meinen Sie dann den Service am Empfang, die Kellner oder den Gastgeber? Alle genannten? Möchten Sie wissen, ob der Gast mit der Schnelligkeit des Services zufrieden war, mit der Höflichkeit der Mitarbeiter oder der Qualität des Essens und der Getränke? Fazit: Je konkreter Sie fragen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auf Ihre Likert-Fragen wertvolle Antworten erhalten.

Seien Sie vorsichtig mit Adjektiven. Die Wörter, mit denen Sie in Ihrer Umfrage nach Konzepten fragen, müssen Sie so wählen, dass die Befragten ganz genau verstehen, was Sie meinen. Ihre Antwortoptionen müssen aussagekräftige Wörter enthalten, die leicht verständlich sind. Es sollte keine Zweifel geben, welche Bewertung besser ist als eine andere: Ist „so gut wie“ besser als „so ziemlich“? Es ist ratsam, mit den Extremen zu beginnen („äußerst“, „überhaupt nicht“), den Mittelpunkt Ihrer Skala als Mäßigung („ziemlich“) oder Neutralität („weder noch“) festzulegen und dann ganz klare Begriffe („sehr“, „etwas“) für die übrigen Optionen zu wählen.

Bipolar oder unipolar? Möchten Sie eine Frage formulieren, bei der die Einstellungen auf eine von beiden Seiten einer neutralen Meinung fallen können – „lieben“ im Gegensatz zu „hassen“ –, oder möchten Sie eine Frage stellen, bei der der Bereich der möglichen Antworten von „gar nicht“ bis zum Maximum reicht? Letzteres, eine unipolare Skala, ist in den meisten Fällen zu bevorzugen. So ist es etwa besser, eine Fragbogen-Skala zu verwenden, die von „äußerst mutig“ bis „überhaupt nicht mutig“ reicht, als eine Skala, die von „äußerst mutig“ bis „äußerst schüchtern“ reicht. Über unipolare Skalen können die Menschen leichter nachdenken, und Sie können sich sicher sein, dass das eine Ende das genaue Gegenteil vom anderen Ende ist, weshalb diese Variante auch methodologisch stimmiger ist.

Besser fragen. Aussagen bringen ein bestimmtes Risiko mit sich: Die meisten Menschen neigen dazu, einer Aussage eher zuzustimmen als anderer Meinung zu sein, weil die meisten Menschen nett und freundlich sein möchten. (Dieses Phänomen nennt sich Antwortverzerrung durch Akquieszenz.) Deshalb ist es wirksamer, eine Frage zu stellen als eine Aussage zu machen.

5 Extra-Tipps zum Einsatz von Likert-Skalen

  1. Setzen Sie auf Text statt Zahlen. Nummerierte Skalen, bei denen statt Wörtern nur Zahlen als Antwortoptionen vorgegeben werden, können die Befragten verwirren, da sie möglicherweise nicht wissen, welches Ende des Bereichs positiv und welches negativ ist.
  2. Legen Sie eine ungerade Anzahl fest. Skalen mit einer ungeraden Anzahl von Werten haben einen Mittelpunkt. Wie viele Optionen sollten Sie vorgeben? Befragte haben Schwierigkeiten, ihren Standpunkt festzulegen, wenn eine Skala mehr als sieben Punkte enthält. Wenn Sie also mehr als sieben Antwortoptionen vorgeben, werden die Befragten wahrscheinlich rein zufällig eine Antwort auswählen, wodurch Ihre Daten nutzlos werden. Unsere Methodiker empfehlen fünf Punkte für eine unipolare Skala und sieben Punkte für eine bipolare Skala.
  3. Achten Sie auf gleiche Abstände. Die Antwortoptionen auf einer Skala sollten im gleichen Abstand voneinander positioniert sein. Dies kann knifflig sein, wenn Sie mit Text statt Zahlen arbeiten. Achten Sie deshalb besonders auf die Bedeutung Ihrer Worte.
  4. Achten Sie auf Vollständigkeit. Skalen müssen den gesamten Antwortbereich umfassen. Wenn Sie danach fragen, wie schnell der Kellner war, und die Antworten reichen von „äußerst schnell“ bis „ziemlich schnell“, wissen Befragte, die den Kellner langsam fanden, nicht, welche Antwort sie wählen sollen.
  5. Setzen Sie Logik ein. Wenn Sie Verzweigungslogik einsetzen, können die Befragten Zeit sparen. Stellen Sie sich vor, Sie fragen danach, wie wohl sich Ihr Gast in Ihrem Restaurant gefühlt hat, möchten jedoch nur dann weitere Einzelheiten erfahren, wenn der Gast mit etwas unzufrieden war. Setzen Sie in diesem Fall die Fragelogik so ein, dass nur unzufriedene Gäste um Vorschläge für Verbesserungen gebeten werden.

Fragen mit Likert-Skala waren Ihnen wahrscheinlich schon lange bekannt, ohne dass Sie ihren speziellen Namen kannten. Jetzt wissen Sie noch dazu, wie Sie diesen Fragetyp effektiv einsetzen und damit den wichtigsten Fragen in Ihrer Umfrage eine größere Detailtiefe bringen können.

Gratis-Umfragen innerhalb weniger Minuten versenden

Mit unseren von Experten zertifizierten Umfragevorlagen erhalten Sie noch heute die Antworten, die Sie benötigen.