So steigerst Du die Bekanntheit und das Wachstum Deiner Firma

crm_small_business

Die Markenbekanntheit ist eine wichtige Grundlage, um neue Kunden zu akquirieren und verlorene wiederzugewinnen, die Kundenbindung zu erhöhen und Dein Unternehmen wachsen zu lassen.

Bevor wir zum “Wie” kommen, hier zunächst ein Überblick über grundlegende Strategien, die Du vielleicht schon nutzt. Wenn nicht, solltest Du das schleunigst tun:

 

  • Eine Webseite/Blog mit hochwertigem Inhalt, die/der regelmäßig aktualisiert wird. Um alles noch interessanter zu machen, verwende Infografiken, Videos und integriere Gastbeiträge von bekannten Bloggern.
  • Sei aktiv in den sozialen Netzwerken. Interagiere mit Influencern und Kunden. Teile Inhalte. Organisiere Wettbewerbe. Sei auf den Kanälen, die Deine Kunden häufig nutzen.
  • Optimiere relevante Keywords, Titel-Tags, Metadaten und Bildbeschreibungen.
  • Benutze Dein Logo, Deine Farben und Dein Design konsistent, zum Beispiel auf Deiner Webseite, sozialen Netzwerken oder Werbeanzeigen.
  • Starte eine PPC (Per-Pay-Click)- oder Retargeting-Kampagne.

Kreiere eine besondere Persönlichkeit

Das Kreieren und Pflegen einer speziellen Markenidentität ist einer der besten Wege, die Markenbekanntheit zu steigern. Erstelle eine unverwechselbare Anzeige oder Kampagne, die einen bleibenden Eindruck bei der Zielgruppe hinterlässt. Wenn sie sich an Deine Marke erinnern kann, hast Du sie emotional berührt. Dadurch ist es wahrscheinlicher, dass Dein Inhalt weiterverbreitet wird, was wiederum Deinen Absatz ankurbelt.

Sorge für Mundpropaganda

Empfehlungen haben einen große Bedeutung. Das belegen auch unterschiedliche Studien:

  • 83% der Umfrageteilnehmer vertrauten den Empfehlungen von Bekannten – Nielsen.
  • Bei Nutzern, deren Freunde ihnen ein bestimmtes Produkt empfohlen haben, war die Kaufwahrscheinlichkeit dreimal höher im Vergleich zu Nutzern, die durch Online-Werbung aufmerksam gemacht wurden – com.
  • Empfehlungs-Marketing steigerte die Marketingeffektivität um bis zu 92 Prozent – Forbes.
  • 56 Prozent der Konsumenten kaufen eher ein neues Produkt, wenn ihnen Freunde oder die Familie davon erzählt haben – Marketing Charts.

Die „Dropbox-Methode“ ist eines der berühmtesten – und erfolgreichsten – Beispiele, wie Empfehlungen den Bekanntheitsgrad erhöhen können. Dies funktioniert so: Für jeden Freund, den ein User als Neukunden empfiehlt, gibt Dropbox 500 MB zusätzlichen Speicherplatz als Erfolgsprämie. Diese Methode soll eine gigantische Wachstumsrate von 3900% an Neukunden gebracht haben. Innerhalb von 15 Monaten ist die Zahl der registrierten Nutzer nach Angabe von Dropbox, von 100.000 auf 4 Millionen gestiegen.

Obwohl Referral Saasquatch die Zahlen als eher überzogen einstuft und das Wachstum von Dropbox-Mitgliedern eher zwischen 5,25% – 9,76% schätzt, ist es letztendlich immer noch eine beeindruckende Menge für ein einfaches Empfehlungsprogramm, das absolut nichts an Werbebudget gekostet hat.

Uber ist eine weitere Marke, die sehr viel Wert auf mündliche Empfehlungen gelegt hat. Während seiner Anfangszeiten hat Uber wichtigen Influencern kostenlose Fahrten im Silicon Valley angeboten. Das Unternehmen wusste, dass diese Zielgruppe ihre Erfahrungen online und mit Freunden teilen würde.

Nutze Events

Das Beste an Events ist, dass sie für jede Branche funktionieren. Sie sind eine Chance, Deinen Gästen Einblick in Dein Unternehmen zu geben, die Menschen hinter der Marke kennenzulernen und in direkten Kontakt mit Kunden zu kommen. Ob Weihnachtsfeier, das jährliche Sommerfest, das Sponsoring gemeinnütziger Events, Workshops oder Produktlaunch-Party – plane so groß oder so exklusiv, wie Du es brauchst. Eine weitere Option ist, sich mit einem anderen Unternehmen kurzzuschließen und das Event zusammen zu veranstalten – gerade wenn das Budget knapp oder ein Abstecher in einen anderen Markt sinnvoll ist. Ein Beispiel: Wenn Du ein Offline-Geschäft führst, wäre eine Beteiligung am Straßenfest in der Nachbarschaft vorstellbar. Ist man in einer Nischenbranche, wie zum Beispiel Autoteile, unterwegs, könnte man sich in der Autoindustrie nach Partnerschaften umschauen.

Ganz klar, Firmenevents können unglaublich förderlich sein, sind aber oft aus finanziellen oder logistischen Gründen schwer durchführbar. Networking oder Stände auf Branchenevents sind deshalb eine gute Alternative. Oder man geht online und veranstaltet Podcasts und Webinare mit bekannten Tools wie Audacity, Skype, Google Hangouts oder Webinars On Air.

Hast Du noch Anmerkungen oder Fragen zu diesem Thema? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar oder kontaktiere uns via Twitter.

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Hinterlassen Sie einen Kommentar