Tipps, wie Du die Abschlussrate Deiner Umfrage erhöhst

abschlussrate1Wenn Du eine Umfrage durchführst, ist es von besonderer Bedeutung, dass Du Teilnehmer findest. Und in einer perfekten Welt würden auch alle, die Deine Umfrage beginnen, sie auch bis zum Ende durchführen.

Wir wollten herausfinden, wie die Anzahl der Teilnehmer, die eine Umfrage bis zur letzten Frage beantworten, erhöht werden kann. Deshalb haben sich unsere US-Kollegen mit Unmengen an Ergebnissen von über 25.000 Umfragen beschäftigt. Jede dieser Umfragen hatte mindestens 100 Teilnehmer.

Die Ergebnisse wurden bei der „American Association of Public Opinion Research Annual Conference (AAPOR)“ präsentiert. Nun möchten wir diese Erkenntnisse auch mit unseren Blog-Lesern teilen.

Sei nicht zu kompliziert

Wie jede Unterhaltung solltest Du auch Deine Umfrage mit einer freundlichen und einfach zu beantwortenden Frage beginnen. Umfragen, die mit einer einfachen Multiple-Choice-Frage starten, haben eine durchschnittliche Abschlussrate von 89 Prozent. Zum Vergleich: Umfragen, die als erstes eine offene Frage stellen, haben eine wesentlich geringere Abschlussrate von 83 Prozent. Somit verlierst Du im Durchschnitt sechs von 100 Teilnehmern, wenn Du eine offene Frage stellst.

abschlussrate2

Falls Du eine offene Frage stellen möchtest – und keine Sorge, es gibt diverse Gründe, die für diesen Fragetyp sprechen –, platziere sie nicht am Anfang deiner Umfrage. Wie bei unserer Analyse herausgekommen ist, haben die Umfragen, die mit einer offenen Frage beginnen, eine niedrige Abschlussrate als diejenigen, bei denen diese Frage erst im späteren Verlauf der Umfrage aufkam.

Frage nur, was Du wirklich wissen musst

Wenn Du jemandem eine Umfrage schickst, bittest Du den Teilnehmer darum, Zeit für Dich aufzubringen. Nicht besonders überraschend gilt: Je kürzer eine Umfrage ist, desto häufiger wird sie bis zum Ende durchgeführt.

abschlussrate3

Die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Umfrage unmittelbar und bis zum Ende durchgeführt wird, steht in direkter Beziehung zu der Anzahl Deiner Fragen. Während eine Umfrage mit zehn Fragen eine durchschnittliche Abschlussrate von 89 Prozent hat, sind es bei 20 Fragen 87 Prozent und bei 30 Fragen 85 Prozent. Bei 40 Fragen sinkt die Abschlussrate schon auf 79 Prozent – das sind zehn Prozentpunkte weniger als bei Umfragen mit zehn Fragen.

Was Du hieraus lernst: Bedenke grundsätzlich die Zeit Deiner Teilnehmer. Sei Dir, bevor Du die Fragen formulierst, genau bewusst, was die Ziele Deiner Umfrage sind. Anschließend wird es Dir leichter fallen, wirklich nur die Fragen zu stellen, die notwendig sind – und so die Zeit Deiner Teilnehmer nicht unnötig zu strapazieren.

Stelle nicht zu viele Fragen, die schwer zu beantworten sind

Es kann unerlässlich sein, in Deiner Umfrage schwierigere Fragetypen wie Matrix- oder Ranking-Fragen, Rating-Skalen oder Kommentarfeldern anzuwenden. Das ist meistens auch nicht unbedingt tragisch – ob Du eine oder keine dieser Fragen in Deiner Umfragen anwendest, beeinflusst die Abschlussrate um höchstens einen Prozentpunkt.

abschlussrate4

Aber mache nicht den Fehler, zu viele dieser „schweren“ Fragen zu stellen – je mehr Matrixfragen, Rating-Skalen oder Kommentarfelder Du einbindest, umso schneller sinkt die Abschlussrate. Umfragen mit einem dieser Fragetypen haben eine durchschnittliche Abschlussrate von 88 Prozent; bei Umfragen mit zehn sind es nur noch 81 Prozent.

Fass Dich so kurz wie möglich

Wie wir herausgefunden haben, hat der Erfolg Deiner Umfrage viel damit zu tun, dass Du so kurz und knapp wie möglich formulierst. Jedes zusätzliche Wort in einer Frage hat einen negativen Effekt auf die Abschlussrate.

Außerdem ist die Anzahl der Wörter in Deiner ersten Frage ausschlaggebend für die Abschlussrate Deiner Umfrage – falls Du also bei bestimmten Fragen nicht vermeiden kannst, ausführlicher zu formulieren, platziere sie innerhalb Deiner Umfrage so weit hinten wie möglich.

Fassen wir noch einmal unsere Do´s und Don’ts zusammen:

  • Beginne Deine Umfrage mit einem einfachen Fragetyp
  • Stelle nicht mehr Fragen als nötig
  • Verwende so wenige offene und Matrix-Fragen sowie Rating-Skalen wie möglich
  • Fasse Dich kurz

Hast Du noch Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar oder kontaktiere uns via Twitter.

Tags: , , ,

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Hinterlassen Sie einen Kommentar