Wörter sind (oft) stärker als Zahlen

monkeyNehmen wir einmal an, Du gehst mit einer Freundin Möbel kaufen. Du entdeckst einen Sessel, der besonders hübsch ist und fragst Deine Begleitung, wie stilsicher sie ihn findet. Sie zuckt mit den Schultern und antwortet: „2:“

Die oben beschriebene Situation klingt merkwürdig, nicht? Denn so gut wie niemand beantwortet solche Fragen bloß mit einer Zahl. Eigentlich ist das nur bei Fragebögen der Fall.

Wie wir ja schon einmal auf diesem Blog festgestellt haben, funktioniert eine gute Umfrage wie eine gute Unterhaltung: Eine Person stellt Fragen, eine andere beantwortet sie. In einem mündlichen Gespräch würden wir niemals mit solchen Zahlen antworten – deshalb sollten wir dasselbe auch bei Umfragen vermeiden. Trotzdem kann es auch kniffelig sein, für die jeweiligen Zahlen die passenden sprachlichen Entsprechungen zu finden.

Nehmen wir zur Verdeutlichung mal diese Fragestellung:

Blocks with Letters and Numbers

Wenn Du Deinen Teilnehmer eine solche Frage präsentierst, stiftest Du nur Verwirrung, weil aus den Antwortmöglichkeiten nicht hervorgeht, welche Zahl für welche Bewertung steht. Viel aussagekräftiger sind für Deine Teilnehmer jeweils kurze Beschreibungen für die einzelnen Bewertungsebenen.

Am einfachsten ist das natürlich an den jeweiligen Enden Deiner Bewertungsskalen. In unserer Beispiels-Umfrage geht es um die Stilsicherheit des Sessels, den Du entdeckt hast. Für die Bewertungsebene 5 wäre deshalb „Extrem stilsicher“ eine gute Entsprechung, für 1 wäre „überhaupt nicht stilsicher“ passend. Das ist natürlich nur ein Beispiel – wichtig ist einzig und allein, dass die jeweiligen Endpunkte Deiner Skala mit Extremen belegt werden.

Nachdem wir das geklärt haben, bleiben nun die Punkte 2, 3 und 4 übrig. Die mittlere Zahl, also in diesem Fall die 3, sollte entsprechend der Skala für das Mittelmaß stehen, nicht für Gleichgültigkeit oder Neutralität. 2 und 4 sollten sich dann folgerichtig jeweils zwischen Mitte und Extremwert befinden.

Üblicherweise ist bei einer fünfteiligen Skala diese Vorgehensweise am einfachsten:

5 = “extrem <hier Adjektiv einsetzen>”
4 = “sehr <
hier Adjektiv einsetzen>”
3 = “<hier Adjektiv einsetzen >”
2 = “nicht<hier Adjektiv einsetzen>”
1 = “überhaupt nicht <
hier Adjektiv einsetzen>”. 

Leider treffen diese Entsprechungen nicht immer zu, weshalb Du manchmal selber kreativ werden musst – oder Du benutzt unsere Question Bank-Bibliothek, um Dir die Arbeit zu erleichtern.

Und noch ein kleiner Hinweis: Benutze durchgehend dasselbe Adjektiv in Deiner Fragestellung, damit Deine Teilnehmer nicht verwirrt werden

Zusammengefasst sieht die korrekte Umsetzung von dem, was wir gerade erklärt haben, so aus:

Blocks with Letters and Numbers

So wüsstest Du nun im Möbelladen, wenn Deine Freundin auf Deine Frage mit „2“ antwortet, dass sie ganz sicher meint, dass sie den Sessel nicht stilsicher findet. Also eigentlich alles ganz einfach, wenn Du immer nach dem selben Schema vorgehst!

Sind bei Dir noch bestimmte Fragen offen geblieben? Lass es uns wissen – wir werden sie gerne beantworten!

Tags: , ,

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

3 Kommentare

  1. […] Möchtest Du wissen, wie Du Deine Antworten in diesem Fall ausformulierst? Dann lies doch diesen Blog-Beitrag. […]

  2. Ralf says:

    Hallo,
    vielen Dank für die guten und informativen Beiträge. Die bislang drei Beiträge treffen den Nagel auf den Kopf und verbessern die Qualität der Umfrageergebnisse. Gerne mehr davon!

    • Roberta says:

      Hallo,
      vielen Dank für das Feedback, das freut uns natürlich sehr.
      Viele Grüße,
      Das SurveyMonkey Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar