5 Schritte zur Schaffung einer gesunden Arbeitskultur

So stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter konzentriert, motiviert und engagiert arbeiten.

Jede Organisation hat ihre eigene besondere Kultur, geformt von ihren Werten, Prioritäten, den dort arbeitenden Menschen und noch vielem mehr. Diese Faktoren kommen alle zusammen und bilden auf natürliche Weise den Rahmen für die tägliche Umgebung in einem Unternehmen – die Arbeitskultur. Was gilt nun als gesunde Arbeitskultur? Eine Kultur, in der sich die Mitarbeiter wohl, geschätzt und sicher fühlen und ihnen Chancen zum Wachstum geboten werden. Gemeinsam mit The Ladders haben wir uns einige der Faktoren näher angesehen, die die Karriereentscheidungen von Angestellten beeinflussen – und von denen sich viele stark auf die Arbeitskultur auswirken können. Mithilfe eigener Umfragetechniken haben wir tausende Menschen in den USA zu den Themen befragt, die ihnen in ihrer beruflichen Laufbahn am wichtigsten sind.

Wir haben erfahren, dass glückliche Mitarbeiter produktiver sind, und dass erfolgreiche Manager konstant die Zufriedenheit der Mitarbeiter beobachten. Wenn Sie es sich nicht zum Ziel gesetzt haben, dafür zu sorgen, dass Ihre Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz und mit dem Unternehmen insgesamt glücklich sind, kann es gut sein, dass Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Mitarbeiter zu binden oder qualifiziertes neues Personal anzuwerben. Hier einige einfache Schritte, wie Sie in Ihrem Unternehmen eine gesündere Arbeitskultur schaffen.

1. Mitarbeiterengagement erhöhen

Mitarbeiterengagement – Mitarbeiter zu haben, die „emotional und psychologisch mit ihrer Arbeit und ihrer Arbeitsstätte verbunden sind“ – ist entscheidend, um positive Mitarbeiterbeziehungen zu schaffen und ein erfolgreiches Ergebnis unter dem Strich zu erzielen. Eine jüngere Gallup-Meinungsumfrage hat ergeben, dass nur ein Drittel aller US-amerikanischen Angestellten sich am Arbeitsplatz engagiert fühlt. Die Umfrage förderte ebenso zutage, dass stark engagierte Mitarbeiter um 17 % produktiver sind und 41 % weniger Abwesenheitszeiten haben. Um das Mitarbeiterengagement zu fördern, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Stellen Sie gute Manager ein und bilden Sie diese weiter aus. Eine gesunde Arbeitskultur beginnt von oben.
  • Bieten Sie Ihren Managern die Ressourcen, die sie brauchen. Mit den richtigen Ressourcen zum Einstellen der richtigen Mitarbeiter können Ihre Manager wiederum effektive Teams aufbauen, die motiviert und engagiert sind.
  • Setzen Sie klare, erreichbare Ziele – gemeinsam. Ihren Mitarbeitern müssen die Ziele für sie als Einzelpersonen, für ihr Team und für das Unternehmen klar sein. Damit diese Ziele aussagekräftig sind, müssen sie sich auf die täglichen Erfahrungen beziehen und so definiert sein, dass die Mitarbeiter sie auch als tatsächlich erreichbar betrachten. Wenn die Mitarbeiter bei der Festlegung von Zielen beteiligt sind, fühlen sie sich dadurch bei der Arbeit fast vier Mal so engagiert.

Erst die Bestandsaufnahme, dann die Maßnahmen. Sie können keine Probleme beheben, von denen Sie nicht wissen. Es ist immer gut, damit zu beginnen, die Mitarbeiter einfach zu befragen, wie engagiert sie sich bei ihrer Arbeit und an ihrem Arbeitsplatz fühlen. Eine einfache Umfrage kann Ihnen wesentliche Informationen dazu liefern, wie involviert sich Ihre Mitarbeiter derzeit an ihrem Arbeitsplatz fühlen. Der Kontext spielt hier häufig eine äußerst wichtige Rolle. Berücksichtigen Sie, wie Ihre Ergebnisse im Vergleich zu anderen Unternehmen Ihrer Größe oder in Ihrer Branche dastehen.

2. Mitarbeiterbindung stärken

Die Mitarbeiterfluktuation war von jeher ein Thema für Arbeitgeber, insbesondere bei Unternehmen in der Gastronomiebranche. Dennoch gibt es historisch gesehen auch Unternehmen und berufliche Laufbahnen, in denen die Mitarbeiter 20 Jahre oder länger geblieben sind.

In der letzten Zeit zeigen die Lebensläufe jedoch viel häufiger ein- bis zweijährige Anstellungen in verschiedenen Unternehmen. Die Hälfte der in einer  jüngeren Gallup-Meinungsumfrage befragten Mitarbeiter sagte aus, dass sie sich nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen würden oder die Augen in Richtung besserer Möglichkeiten offen halten würden. Und 35 % hatten in den letzten drei Jahren die Arbeitsstelle gewechselt. Um die Mitarbeiterbindung zu stärken, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Bieten Sie regelmäßig gerechte Gehaltserhöhungen an. Viele Mitarbeiter, die aktiv nach einer Arbeitsstelle suchen, möchten mehr Geld verdienen. Dass Sie also regelmäßig das Gehalt erhöhen und Ihre Gehaltszahlungen auf der Höhe anderer Unternehmen halten, ist überaus wichtig.
  • Bieten Sie Aufstiegschancen. Viele Mitarbeiter, die eine Arbeitsstelle verlassen – insbesondere unter den Millennials – tun dies, weil sie das Gefühl haben, dass ihnen keine entsprechenden Möglichkeiten geboten wurden, um in ihrer beruflichen Laufbahn voranzukommen.
  • Bieten Sie das Gefühl der Sicherheit. Einer der Hauptgründe, weshalb Mitarbeiter nach einer anderen Arbeitsstelle Ausschau halten oder den Arbeitgeber gewechselt haben, ist fehlende Arbeitsplatzstabilität. Mitarbeiter verlassen ihren Arbeitsplatz, wenn es zu häufigen Entlassungen kommt oder das Gefühl aufkommt, dass die Stelle von zufällig festgelegten Zielen ganz nach den Launen des Managements abhängig ist.

3. Flexible Arbeitstage bieten

Heute wollen die Mitarbeiter mehr als eine feste 5-Tage-Woche oder einen 8-Stunden-Arbeitstag. Was Mitarbeitern am Arbeitsplatz derzeit am Wichtigsten ist, ist eine größere Flexibilität wie etwa Telearbeit, 4-Tage-Wochen und/oder flexible Arbeitszeiten, sodass sie zu beliebiger Uhrzeit anfangen können, solange sie die entsprechende Anzahl Stunden arbeiten.

  • Unsere Studien zeigen durchweg, dass flexible Arbeitszeiten und Home-Office-Optionen die Entscheidung für oder gegen eine Arbeitsstelle beeinflussen.
  • Mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter sagt aus, dass sie für flexible Arbeitszeiten den Job wechseln würden.
  • 37 % aller Angestellten wären bereit, eine andere Arbeitsstelle anzunehmen, wo sie zumindest einen Teil der Zeit außerhalb des Büros arbeiten können.

4. Kommunikation mit den Mitarbeitern verbessern

Während bisher Leistungsbeurteilungen einmal im Jahr Standard waren, entwickelt sich im Gegensatz zu dieser einseitigen Form von Interaktion zunehmend eine progressivere Art der Mitarbeiterkommunikation. Was die Mitarbeiter heute wollen, ist fortlaufendes Feedback, klar kommunizierte Ziele und eine kollaborative Arbeitsumgebung, die sie als gerecht, relevant und ermutigend betrachten. Sie können die Kommunikation in einigen wenigen einfachen Schritten verbessern:

  • Fragen Sie häufig nach. Häufiger, informeller Kontakt mit den Vorgesetzten ermöglicht es den Mitarbeitern, zu erkennen, wie ihre tägliche Arbeit mit den Zielen des Unternehmens zusammenhängt. Unsere Daten zeigen, dass Mitarbeiter, die mindestens alle sechs Monate mit ihrem Vorgesetzten über ihre Ziele und Erfolge sprechen, sich an ihrem Arbeitsplatz mit fast drei Mal so großer Wahrscheinlichkeit engagiert und motiviert fühlen wie andere Mitarbeiter.
  • Seien Sie ansprechbar. Das bedeutet mehr, als nur da zu sein, wenn Ihre Mitarbeiter Fragen, Probleme oder Sorgen haben. Achten Sie bei der Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern darauf, dass diese sich wahrgenommen fühlen. Gehen Sie dazu auf das ein, was sie Ihnen sagen, und geben Sie es noch einmal in Ihren Worten wieder, um sicherzustellen, dass Sie sie wirklich verstanden haben. Seien Sie mitfühlend und lassen Sie Ihre Mitarbeiter wissen, dass Sie ihren Ärger annehmen und ihnen dabei helfen, Probleme am Arbeitsplatz in den Griff zu bekommen.

5. Eine starke Arbeitgebermarke schaffen

Für Unternehmen ist es heute wichtig, dass ihre Arbeitgebermarke – ihr Ruf als Arbeitgeber – genauso stark ist wie ihre Kundenmarke. Leider achten viele Unternehmen überhaupt nicht auf ihre Arbeitgebermarke oder widmen ihrem Aufbau und ihrer Stärkung nur sehr wenige oder gar keine Ressourcen. Unternehmen müssen zwar nicht so viel Geld in ihre interne Marke wie in ihren externen Marketingaufwand stecken, aber sie müssen ihrer Arbeitgebermarke mehr Aufmerksamkeit schenken.

Eine starke Arbeitgebermarke zieht Mitarbeiter an und bindet sie. Sie macht aus ihnen Fürsprecher für das Unternehmen, und Sie heben sich dadurch von der Konkurrenz ab. Das ist in einem technologischen Zeitalter des starken Wettbewerbs und der ständigen Verbundenheit besonders wichtig. Unternehmen wie Glassdoor bieten Arbeitgeberbewertungen, CEO-Zustimmungswerte, Gehaltsberichte, Bewertungen von und Fragen aus Bewerbungsgesprächen, Bewertungen von Sozialleistungen und vieles mehr. So hat jeder die Möglichkeit, im Internet einzusehen, wie ehemalige und derzeitige Mitarbeiter Ihre Organisation bewerten. Auf diese Weise können Bewerber direkt nach den Arbeitsstellen und Unternehmen suchen, von denen sie glauben, dass sie ihre Bedürfnisse erfüllen und sie bei ihnen glücklich werden. Mitarbeiter sind somit zu den Verbrauchern am Arbeitsmarkt geworden.

Es gibt keine einfache Lösung zum Verbessern oder Optimieren der Arbeitskultur. Dafür braucht es Dynamik, Zeit und die Beteiligung der Führungskräfte in Ihrem gesamten Unternehmen. Unter dem Strich jedoch sind glückliche, engagierte Mitarbeiter, die eine gesunde Arbeitskultur mit sich bringt, von unschätzbarem Wert.

Welche Schritte auch immer Sie machen, um eine gesunde Arbeitskultur zu erreichen, Sie sollten auf jeden Fall bewerten können, welche Einstellung Ihre Mitarbeiter gegenüber ihrer Arbeitsumgebung haben. Bei SurveyMonkey bieten wir Ihnen eine Fülle an Informationen, Umfragevorlagen und sogar eine benutzerdefinierte Lösung, um Sie bei der Schaffung einer gesünderen, positiveren Arbeitskultur zu unterstützen.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey