Verwenden einer Ordinalskala zur Strukturierung der Fragen in Ihren Umfragen

Aus den Meinungen der Menschen umsetzbare Daten abzuleiten, ist bisweilen kein einfaches Unterfangen. Schließlich ist das Messen von Meinungen ein komplexer Vorgang und oft äußerst subjektiv geprägt. Glücklicherweise können Sie durch den Einsatz einer Ordinalskala in Ihrer Umfrage nützliche Daten zu den Meinungen, Wahrnehmungen, Leistungen und Stimmungen der Befragten erheben. Mit der unkomplizierten Ordinalskala können Sie mühelos abstrakte Fragen in Ihre Umfragen integrieren.

Was ist eine Ordinalskala

Mit einer Ordinalskala oder „geordneten“ Skala können Sie die Haltung eines Befragten zu einem Thema anhand einer Reihe von Antworten mit einer Rangfolge bewerten. Die Antwortoptionen können beispielsweise lauten: „Sehr zufrieden“, „Zufrieden“, „Unzufrieden“ und „Sehr unzufrieden“. Bei einer Ordinalskala ist die Reihenfolge der Antwortoptionen entscheidend. Der genaue Unterschied zwischen den Antwortoptionen lässt sich nicht quantifizieren. Der Unterschied zwischen den Antworten „Sehr zufrieden“ und „Zufrieden“ etwa ist relativ und nicht exakt.

Verwenden einer Ordinalskala

Die meisten von uns sind schon häufig mit Ordinalskalen in Berührung gekommen. Sie erleichtern nämlich Folgendes:

  • Differenzierte Meinungen verdeutlichen. Würden die Befragten einer Aussage zu einem Thema „zustimmen“ oder „völlig zustimmen“?
  • Wahrnehmungen aufdecken. Halten die Befragten eine bestimmte Aussage für „falsch“, „eher falsch“, „eher richtig“ oder „richtig“?
  • Relative Leistung messen. Ist ein bestimmter Mitarbeiter im Vergleich zu anderen Mitarbeitern „produktiver“, „genauso produktiv“ oder „weniger produktiv“?
  • Stimmungen ermitteln. Ist ein Kunde mit einem aktuellen Kauf „sehr zufrieden“, „zufrieden“, „unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“?

Wie Sie sehen, eignet sich die Ordinalskala für eine Vielzahl von Anwendungsfällen. Doch wie sieht sie in der Praxis aus?

Beispiele für Ordinalskalen und ordinale Fragen

Nicht alle Ordinalskalen sind Likert-Skalen wie die oben genannten (bzw. Skalen des Likert-Typs, um genau zu sein). Doch alle Likert-Skalen sind Ordinalskalen. Bei dieser beliebten Frageart für Umfragen werden den Befragten Antwortmöglichkeiten mit einer bestimmten Rangfolge angezeigt, von einem Extrem zum anderen. Sehen Sie sich als Beispiel diese ordinalen Fragen an, die aus unserer Umfragevorlage zur Mitarbeiterzufriedenheit stammen:

Wie sinnvoll ist Ihre Arbeit?

  • Extrem sinnvoll
  • Sehr sinnvoll
  • Sinnvoll
  • Ein wenig sinnvoll
  • Gar nicht sinnvoll

Wie herausfordernd ist Ihr Job?

  • Extrem herausfordernd
  • Sehr herausfordernd
  • Ziemlich herausfordernd
  • Ein wenig herausfordernd
  • Gar nicht herausfordernd

Oben stehende Fragen nach der Likert-Skala bewerten anhand diverser Ordinalskalen, d.h. nach Rangfolge geordneter Skalen, wie der Mitarbeiter seine Arbeit wahrnimmt. Andere Fragen dieses Typs messen Stimmungen mit einer Kombination aus positiven, negativen und neutralen Antworten:

Sind Sie mit den Leistungen Ihres Arbeitgebers zufrieden, weder zufrieden noch unzufrieden oder unzufrieden?

  • Äußerst zufrieden
  • Ziemlich zufrieden
  • Mäßig zufrieden
  • Weder zufrieden noch unzufrieden
  • Etwas unzufrieden
  • Ziemlich unzufrieden
  • Extrem unzufrieden

In der Fragendatenbank finden Sie zahlreiche Fragen, die Ordinalskalen verwenden. Doch wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie diese selbst formulieren können.

Erstellen einer Ordinalskala

Gehen Sie einfach folgendermaßen vor:

1. Bestimmen Sie den Schwerpunkt Ihrer Frage, indem Sie festlegen, zu welcher Meinung, Wahrnehmung, Leistung bzw. Stimmung Sie Daten erheben möchten. Wählen Sie zwischen einer unipolaren und einer bipolaren Skala. Unipolare Skalen messen, ob ein einzelner Aspekt gegeben bzw. nicht gegeben ist, beispielsweise „gar nicht interessiert“ bis „äußerst interessiert“. Bei bipolaren Skalen sollen die Befragten ihre Meinung auf zwei verschiedenen Seiten der Neutralität einordnen, von „stimme überhaupt nicht zu“ bis „stimme völlig zu“ etwa.

2. Entscheiden Sie bei unipolaren Fragen, welche einzelne Variable Ihre Skala enthalten soll, z. B. die Ausprägung von „sinnvoll“ oder „herausfordernd“. Bei bipolaren Fragen legen Sie fest, welche gegensätzlichen Variablen die Skala haben soll, wie „stimme zu“ und „stimme nicht zu“ oder „zufrieden“ und „unzufrieden“.

3. Formulieren Sie mithilfe Ihrer Variable(n) eine Reihe von abgestuften Antworten. Auch wenn bei Ordinalskalen der Unterschied zwischen den Antworten immer relativ ist, sollen Sie gleichmäßig abgestufte Optionen wählen. Bei bipolaren Fragen sollte die Anzahl der Antworten für jede gegensätzliche Variable gleich sein, damit die Ergebnisse nicht verzerrt werden.

Wenn Sie dieselbe Ordinalskala für mehrere Fragen verwenden möchten, überlegen Sie, ob diese sich in einer Matrix-/Bewertungsskala-Frage zusammenfassen lassen. Klassische Multiple-Choice-Fragen dagegen eignen sich, wenn Sie für jede Frage eine eigene Ordinalskala formulieren möchten.

Hinweis: Denken Sie daran, dass Matrix-Fragen den Befragten schnell überfordern können. Wenn Sie sich dafür entscheiden, begrenzen Sie den Umfang auf 5 Zeilen und 5 Spalten.

Interpretation der Ergebnisse bei Verwendung einer Ordinalskala

Bei Multiple-Choice-Fragen unter Verwendung einer Ordinalskala können Sie sich die Beantwortungen einzeln und zusammengefasst ansehen. In beiden Fällen können Sie die relative Beliebtheit der einzelnen Optionen leicht miteinander vergleichen und daraus wichtige Erkenntnisse gewinnen. Bei Matrix-/Bewertungsskala-Fragen erhalten Sie zusätzlich zu dieser Analyse noch den gewichteten Durchschnitt der einzelnen Optionen.

Ist dieses Maß an Analysen für Sie abschreckend? Keine Angst, das müssen Sie nicht alles alleine erledigen. Mit der SurveyMonkey-Analyse werden Ihre Beantwortungsdaten automatisch erfasst. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Klick aus Ihren geschlossenen Fragen anschauliche Diagramme und Grafiken zu erstellen.

Es lohnt sich also, die Zeit in Fragen zu investieren, die eine Ordinalskala verwenden. Die Beantwortungen liefern Ihnen wertvolle Erkenntnisse über die Meinungen, Wahrnehmungen, Leistungen und Stimmungen der Befragten.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey