AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.

Studie: Eine Untersuchung unserer Hauptärgernisse und wie wir auf sie reagieren

Studie: Eine Untersuchung unserer Hauptärgernisse und wie wir auf sie reagieren

Jeder tickt anders. Was Ihnen komplett harmlos vorkommt, kann jemand anderen total aufregen.

Vielleicht ärgern Sie sich sehr, wenn Ihre Mitbewohner die Küche im Chaos zurücklassen, oder Sie werden unwirsch, wenn Ihr Partner nachts anfängt zu schnarchen, oder es frustriert Sie, wenn Ihre Kollegen ständig zu spät zum Meeting kommen. 

Wir wollten die Dinge in Erfahrung bringen, die die meisten von uns verrückt machen. Deshalb haben wir 544 Menschen über ihre größten Ärgernisse befragt – sowohl zu Hause als auch auf der Arbeit. 

Hier unsere Ergebnisse. Hoffentlich lösen sie keinen Ärger aus! 

Was weckt Ihre Neugierde?
Führen Sie mit SurveyMonkey Audience kostengünstige Marktforschung durch.
Weitere Infos

Sind Ihre Mitbewohner verärgert? Dann liegt das wahrscheinlich an Ihrer Unordnung.  

Unter Mitbewohnern gibt es einige häufig vorkommende Ärgernisse:

  1. Unordentliches Zurücklassen von gemeinsam genutzten Räumen (63 %)
  2. Unterlassen, den Müll hinauszubringen (45 %)
  3. Lautes Telefonieren (30 %)
  4. Verzehren von Lebensmitteln, ohne um Erlaubnis zu fragen (24 %)

Die Ärgernisse im Haushalt können jedoch von Ihrem Alter abhängig sein. 

So sind rund 2 von 5 jungen Erwachsenen (im Alter von 18 bis 29 Jahren) verärgert, wenn Mitbewohner ihre Lebensmittel verzehren, ohne um Erlaubnis zu bitten – im Gegensatz zu 19 % bei den älteren Erwachsenen im Alter zwischen 45 und 60 Jahren. Dagegen regen sich 37 % der älteren Erwachsenen auf, wenn ein Mitbewohner die Zimmertemperatur verändert – im Gegensatz zu 30 % bei den jungen Erwachsenen.  

Sind Ihre Kollegen irritiert? Dann sind sie wahrscheinlich noch jünger 

Wir haben auch die Hauptärgernisse auf der Arbeit beleuchtet:

  1. Kollegen beschweren sich über ihre Arbeit und/oder ihre anderen Kollegen (53 %)
  2. Ihre Vorgesetzten zollen Ihnen keine Anerkennung, wenn es angemessen ist (50 %)
  3. Kollegen kommen zu spät zu Besprechungen (33 %)
  4. Kollegen erkennen Ihre Beiträge nicht an (31 %)

Wie auch zu Hause sind die Ärgernisse am Arbeitsplatz vom Alter abhängig. Nur dieses Mal neigen die jüngeren Erwachsenen dazu, sich stärker über alles aufzuregen, wonach wir gefragt haben.

Wenn es beispielsweise um die Beziehung zu ihren Vorgesetzten geht, sind jüngere Mitarbeiter empfindlicher, wenn Vorgesetzte negative Dinge über ihre Arbeit oder über ihre Kollegen sagen (35 % im Vergleich zu 15 % bei den älteren Erwachsenen). Sie neigen eher dazu, sich aufzuregen, wenn Vorgesetzte eine Besprechung kurzfristig absagen (27 % im Vergleich zu 12 %), und sie sind eher verärgert, wenn Vorgesetzte zu spät zu Besprechungen kommen (40 % im Vergleich zu 29 %). 

Unsere größten Ärgernisse und wie wir auf sie reagieren

Was also regt Sie am stärksten auf? Als wir das als offene Frage gestellt haben, haben wir ganz unterschiedliche Antworten erhalten: 

Laute Geräusche, von anderen unterbrochen zu werden, wenn das Licht angelassen wird und übermäßiger Gebrauch von Telefonen waren nur einige der am häufigsten aufgeführten Ärgernisse. 

Wie reagieren wir auf Ärgernisse? Die Antworten unterschieden sich ebenso stark. Hier einige der Antworten von unseren Umfrageteilnehmern:

quote

„Ich bin frustriert und gehe.“
 
„Ich verdrehe die Augen.“

„Ich erkläre ganz ruhig, wie sehr mich das aufregt.“

Da Sie jetzt wissen, womit Sie Leute zur Weißglut bringen, schaffen Sie es hoffentlich besser, sich gut mit Ihnen zu verstehen – oder Sie zu verärgern, wenn das tatsächlich Ihre Absicht ist. 

P.S. Hier unsere vollständige Liste der größten Ärgernisse:

  1. Unordentliches Zurücklassen von gemeinsam genutzten Räumen (63 %)
  2. Kollegen beschweren sich über ihre Arbeit und/oder bestimmte andere Kollegen (53 %)
  3. Vorgesetzte zollen keine Anerkennung, wenn es angemessen ist (50 %)
  4. Unterlassen, den Müll hinauszubringen (45 %)
  5. Bettgefährte/-in beansprucht zu viel Decke für sich (39 %)
  6. Kollegen kommen zu spät zu Besprechungen (33 %)
  7. Kollegen erkennen Ihre Beiträge nicht an (31 %)
  8. Lautes Telefonieren (30 %)
  9. Bettgefährte/-in wälzt sich zu viel hin und her (29 %)
  10. Verzehren von Lebensmitteln ohne Erlaubnis (24 %)
  11. Kochen mit unangenehmen Gerüchen (22 %)
  12. Bettgefährte/-in weckt Sie morgens zu früh auf (22 %)
  13. Bettgefährte/-in ist spät nachts am Smartphone oder Computer (22 %)
  14. Laute Musik (22 %)
  15. Belegen der Küche für einen langen Zeitraum (20 %)