AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Survey Science

Motivationsmangel bei Umfragen: 3 Dinge vermeiden, die Ihre Befragten hassen!

Motivationsmangel bei Umfragen: 3 Dinge vermeiden, die Ihre Befragten hassen!

Haben Sie Ihre Befragten jemals um Feedback zu Ihrer Umfrage gebeten? War die Umfrage zu lang? Zu kompliziert? Zu persönlich?

Es erscheint Ihnen möglicherweise etwas ungewöhnlich, nach dieser Art von Feedback zu fragen, doch Sie müssen die Zeit (und das Verständnis) Ihrer Umfrageteilnehmer im Hinterkopf behalten, wenn Sie Ihre Umfrage erstellen. Schwierige Umfragen können zu Umfragemüdigkeit führen, die wiederum die Qualität Ihrer Daten beeinflussen kann.

Wenn sich die Befragung Ihrer Teilnehmer über Ihr Umfragedesign nach einer Menge Arbeit anhört – keine Sorge. Wir haben es für Sie getan! Wir haben über SurveyMonkey Audience Personen in den USA befragt, was ihnen bei der Teilnahme an Umfragen wirklich missfällt, und es gab drei Punkte, die eindeutig auffielen.

1. Umfrageteilnehmer möchten nicht an Umfragen teilnehmen, die länger als 10 Minuten dauern.

Sie haben viel zu tun? Das geht allen so – auch Ihren Umfrageteilnehmern. Deshalb sagen 60 % aller Befragten, dass sie keine Umfragen ausfüllen möchten, die länger als 10 Minuten dauern. 87 % der Befragten gaben an, nicht an Umfragen teilnehmen zu wollen, die länger als 20 Minuten dauern.

Die Personen, die an Ihren Umfragen teilnehmen, möchten Ihnen meistens sehr gerne ihre Meinung mitteilen. Sie haben echtes Interesse, jedoch nicht genug, um ihre halbe Mittagspause mit Ihrer Umfrage zu verbringen. Berücksichtigen Sie den Zeitaufwand für Ihre Befragten, wenn Sie Ihre Umfrage erstellen, und lassen Sie sie nicht zu lang werden.

Profi-Tipp: Lassen Sie Ihre Umfrage durch das Tool „SurveyMonkey Genius“ bewerten, indem Sie beim Entwurf oben auf die Schaltfläche „Vorschau und Bewertung“ klicken. Das Tool sagt Ihnen, wie lange es für einen Umfrageteilnehmer dauern wird, die Umfrage auszufüllen, und es gibt weitere Tipps zur Vereinfachung der Umfrage für die Befragten.

Es gibt zwei Personengruppen, die weniger empfindlich gegenüber dem Motivationsmangel bei der Umfragebeantwortung sind. Diesen Personengruppen können Sie auch gern längere, zeitaufwändigere Umfragen senden:

Befragte, die ein besonderes Interesse am Umfragethema haben. Wenn Sie eine Feedback-Umfrage an eine Elternvertretung senden, werden Sie mit Sicherheit Antworten erhalten. Eltern haben meist ein echtes Interesse, wenn es um ihre Kinder geht, und geben daher sehr bereitwillig Auskunft.

Befragtengruppen wie beispielsweise Eltern ist es wahrscheinlich egal, wie lange die Umfrage dauert, sofern sie wirklich ein Interesse für das Thema aufbringen.

Befragte, die in vernünftigem Rahmen durch Anreize belohnt werden. Personen für die Teilnahme an Ihrer Umfrage Anreize zu bieten, kann eine gute Strategie sein, um zusätzliche Umfragebeantwortungen von Personen zu erhalten, die nicht unbedingt an dem Thema interessiert sind. Es ist wichtig, die Sache mit den Anreizen nicht zu übertreiben, da das dazu führen könnte, dass die Teilnehmer durch die Umfrage eilen, nur um am Ende die Prämie zu erhalten.

Wenn Sie meinen, dass es schwierig ist, das Gleichgewicht zwischen zu wenig und zu viel zu finden, kann Ihnen SurveyMonkey Audience ein Beispiel sein. Durch eine Spende von 50 Cent an eine gemeinnützige Organisation für jeden Teilnehmer einer Umfrage motiviert SurveyMonkey Audience die Befragten durch genau den richtigen Anreizumfang, durchdachte Antworten zu geben.

2. Zu viele Pflichtfragen können Ihren Daten schaden.

Wenn Sie die Beantwortung einer Frage obligatorisch machen, können Ihre Umfrageteilnehmer die Umfrage nicht fortsetzen, ohne diese Frage zu beantworten – auch wenn sie sie wirklich nicht beantworten möchten.

Dass eine Frage nicht übersprungen werden kann, kann zu Frustration führen, und Frustration ist immer ein sicherer Weg in die Umfragemüdigkeit. Tatsächlich gaben nur 36 % der Befragten an, dass sie in einer solchen Situation üblicherweise die richtige Antwort geben. Alle anderen haben nicht positiv reagiert.

27 % der Teilnehmer gaben an, dass die Tatsache, dass sie eine Frage nicht überspringen konnten, Grund genug dafür war, die Umfrage komplett abzubrechen. Und wenn zu viele Umfrageteilnehmer abspringen, haben Sie am Ende viel weniger Daten als Sie gerne hätten.

Weitere 25 % der Teilnehmer sagten, dass sie einfach eine zufällige Antwort auswählen würden, um mit der Umfrage fortfahren zu können. Diese Art von Verhalten wird Satisfizierung genannt und kann sich sogar noch negativer auf Ihre Daten auswirken als Teilnehmer, die die Umfrage abbrechen.

Und für alle diejenigen unter Ihnen, die jetzt bei den Prozentangaben mitgerechnet haben: Die übrigen 12 % gaben an, dass ihnen in einer Umfrage noch niemals eine obligatorische Frage untergekommen sei.

Wir möchten jetzt nicht dafür plädieren, niemals Pflichtfragen zu stellen. Solche Fragen können absolut angemessen sein, insbesondere bei den wichtigsten Fragen in einer Umfrage. Doch sollten Sie sich genau überlegen, welche – und wie viele – Fragen unbedingt beantwortet werden müssen. Stellen Sie Ihren Umfrageteilnehmern möglicherweise sensible oder schwierige Fragen? Dann sollten Sie die Beantwortung dieser Fragen nicht verpflichtend machen.

Wichtiger Hinweis: Erinnern Sie sich an die zwei Personengruppen, die weniger zu Umfragemüdigkeit neigen? Sie sind auch Pflichtfragen gegenüber aufgeschlossener. Wenn Sie eine Gruppe von interessierten Personen befragen oder SurveyMonkey Audience verwenden, können Sie eine größere Anzahl obligatorisch zu beantwortender Fragen stellen.

3. Respektieren Sie die Grenzen Ihrer Umfrageteilnehmer.

Dem Umfrageersteller mag eine Online-Umfrage als praktische Möglichkeit erscheinen, die Umfrageteilnehmer ganz bequem auf unpersönliche Weise nach Informationen zu fragen. Schließlich ist es einfacher, Menschen sensible Fragen zu stellen, wenn dies nicht von Angesicht zu Angesicht geschieht.

Doch für die Umfrageteilnehmer sind diese Fragen genau so sensibel, wie wenn Sie sie persönlich stellen würden. Fragen zu stellen, die für die Teilnehmer unangenehm sind, kann den Motivationsmangel bei der Umfragebeantwortung erheblich steigern.

Einige Fragen sind sensibler als andere, und es mag Sie überraschen, welche das sind.

  • 77 % aller Befragten gaben an, dass sie in einer Umfrage keine Kontaktdaten wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse nennen würden.
  • 55 % sagten, dass sie nicht ihren vollständigen Namen angeben würden.
  • 33 % sagten, dass sie nicht angeben würden, wie viel sie verdienen.
  • 27 % sagten, sie würden keine identifizierenden geografischen Daten nennen, etwa die Postleitzahl.
  • 7 % meinten, sie würden keine Angaben zu Herkunft oder Ethnie machen.

Denken Sie daran, es gibt immer eine Situation, in der diese Art von Fragen angemessen ist. Beispielsweise, wenn Sie Ihre Umfrage als Registrierungsformular nutzen (und Ihren Umfrageteilnehmern das auch klar ist) und Name, Kontaktdaten und geografische Angaben wichtige Bestandteile sind.

Die Ergebnisse oben beziehen sich weniger auf Fragen, die unangenehm oder sensibel sind, weil sie zu persönlich sind. Doch auch dabei gilt das Gleiche: Es ist entscheidend, dass Sie Ihre Motive so klar wie möglich vermitteln. Wenn es für die Umfrageteilnehmer verständlich ist, weshalb Sie gewisse Fragen stellen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sie beantworten.

Profi-Tipp: Es kann eine gute Idee sein, eine Einleitung zu Ihrer Umfrage zu schreiben und darin zu erläutern, weshalb Sie Ihre Fragen stellen. Und wenn Sie auch für den Datenschutz der Umfrageteilnehmer sorgen, ist es sogar noch wahrscheinlicher, dass diese sensible oder persönliche Fragen beantworten.

Welche Anforderungen stellen Umfrageteilnehmer an Ihre Umfrage? Sie möchten, dass Sie ihre Zeit respektieren, ihr Verständnis und ihre Grenzen. Und wenn Sie darüber nachdenken, ist das nicht zu viel verlangt. Das lässt sich leicht berücksichtigen – achten Sie einfach darauf, was Sie fragen, wie Sie es fragen, und wie lange die Beantwortung Ihrer Fragen dauert.

Sie brauchen Hilfe? Wir sind gerne für Sie da.