AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Tipps für Umfragen

5 Tipps für den Gebrauch von Screeningfragen in Umfragen

5 Tipps für den Gebrauch von Screeningfragen in Umfragen

Sind Sie in erster Linie an einer bestimmten Gruppe von Personen interessiert?

Sie können dafür sorgen, dass alle Ihre Beantwortungen von Ihrer Zielgruppe kommen, indem Sie Screeningfragen stellen. Im Wesentlichen sind Screeningfragen Fragen am Anfang der Umfrage, die abhängig von den Antworten bestimmen, wer den Rest der Umfrage angezeigt bekommt. Diese Fragen sind einfach zu stellen, leicht zu beantworten und haben großen Einfluss auf die Nützlichkeit Ihrer Daten.

Um Ihnen dabei zu helfen, Screeningfragen effektiv einzusetzen, haben wir Folgendes für Sie zusammengestellt:

Die zwei Arten von Screeningfragen

Bevor Sie eine Screeningfrage erstellen, überlegen Sie sich, ob es eine verhaltens- oder branchenspezifische Frage sein soll.

Mit verhaltensspezifischen Screeningfragen wird das Verhalten der Befragten eingeschätzt – vom Essen, das sie essen, bis hin zu mobilen Anwendungen, die sie nutzen. Verwenden Sie diese Fragen, um Feedback von Personen zu erfassen, die auf eine bestimmte Weise handeln oder an einer bestimmten Aktivität teilnehmen. 

Nehmen wir beispielsweise an, Sie möchten mehr zum Thema Fernsehverhalten erfahren. Dann können Sie die folgende verhaltensspezifische Screeningfrage stellen: „Wie viele Stunden pro Woche verbringen Sie im Durchschnitt mit Fernsehen?“ Sie bieten den Befragten verschiedene Antwortoptionen mit unterschiedlicher Stundenanzahl an. Wenn ein Befragter 0 Stunden auswählt, können Sie ihn an das Ende der Umfrage weiterleiten. 

Mit branchenspezifischen Screeningfragen fragen Sie die Befragten nach der Art der Tätigkeit, die sie ausüben. Sie können diese Art von Screeningfragen nutzen, um Befragte zu entfernen, die die Ergebnisse verzerren würden, oder um sich auf bestimmte Positionen oder Branchen zu konzentrieren, die Sie besonders interessieren. 

Wenn Sie beispielsweise Feedback zu Ihren Marketingprodukten erhalten möchten, können Sie Screeningfragen verwenden, um die Branche des Befragten in Erfahrung zu bringen. Diejenigen, die im Marketing arbeiten, werden zur nächsten Seite weitergeleitet, während alle anderen das Ende Ihrer Umfrage erreicht haben. 

5 Best Practices für Screeningfragen

Sobald Sie die Art der Screeningfrage wissen, die Sie stellen wollen, müssen Sie entscheiden, wie und wann Sie sie stellen. Hier einige Tipps, die Sie dabei beachten sollten:

1.  Fügen Sie einen Seitenumbruch nach Ihrer letzten Screeningfrage ein. Die Logik, die Sie in Ihre Umfrage einbauen, kann erst funktionieren, nachdem Sie einen Seitenumbruch eingefügt haben. Stellen Sie also sicher, dass Sie direkt nach Ihren Screeningfragen einen Seitenumbruch einbauen. Gehen Sie außerdem sicher, dass Sie die Fragenverzweigungslogik angewendet haben, wenn Sie eine Screeningfrage verwenden, oder die erweiterte Verzweigung, wenn Sie mehrere Screeningfragen nutzen. Beide Logikformen ermöglichen Ihnen, Befragte entsprechend der Antworten, die sie auf der aktuellen Seite gegeben haben, automatisch zu einer bestimmten Umfrageseite weiterzuleiten.

2. Gestalten Sie jede Screeningfrage leicht verständlich. Vermeiden Sie es, mehr als 7 Antwortoptionen bei einer Screeningfrage anzubieten. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Abfrage klar und kompakt ist. Denken Sie daran, dass eine Screeningfrage nur der Zugang zu Ihrer Umfrage ist. Daher ist eine umfassende Liste von Antwortoptionen häufig unnötig.

3. Begrenzen Sie die Antwortoptionen „Ja“ und „Nein“. Sie können Akquieszenz (inhaltsunabhängige Zustimmungstendenz) hervorrufen und die Tendenz von Befragten steigern, mit „Ja“ zu antworten, um sympathischer zu erscheinen.

4. Schrecken Sie nicht davor zurück, mehrere Screeningfragen zu stellen. Manchmal ist mehr als eine Frage notwendig, um zu bestimmen, ob eine Befragte oder ein Befragter für Ihre Umfrage infrage kommt. Wann immer das der Fall ist, stellen Sie ruhig mehr als eine Screeningfrage, um auf diese Weise akkuratere Ergebnisse zu erhalten.

5. Stellen Sie Screeningfragen am Anfang Ihrer Umfrage. Wenn Befragte nicht Ihre Kriterien erfüllen, sollten sie nicht ihre Zeit verschwenden und die Qualität Ihrer Daten beeinträchtigen. Screeningfragen zu Beginn zu stellen, ist für beide Seiten von Vorteil.

Lesen Sie unseren Leitfaden zu Screeningfragen, um weitere Informationen zu erhalten, was Sie bei Screeningfragen beachten bzw. vermeiden sollten. 

So entscheiden Sie, wie viele Personen an Ihrer Umfrage teilnehmen sollten

Da Sie jetzt Ihre Screeningfragen erstellt haben, ist es an der Zeit, an den Versand Ihrer Umfrage zu denken.

Bevor Sie sie versenden, sollten Sie Folgendes beachten: 

Wenn Sie Screeningfragen stellen, erhalten Sie vermutlich weniger Beantwortungen. 

Warum? Weil einige Personen, die Ihre Umfrage öffnen, nicht über die Screeningfragen hinauskommen. Denken Sie daran, dass dies eine gute Sache ist. Denn das heißt, dass das Feedback, das Sie erhalten, insgesamt viel nützlicher ist. Das bedeutet aber auch, dass Sie die Anzahl der Personen, denen Sie Ihre Umfrage schicken, erhöhen sollten.  

Wenn Sie berücksichtigen, dass Sie eine bestimmte Anzahl an Beantwortungen von Personen erhalten werden, die die Screeningfragen nicht bestehen, müssen Sie über die Häufigkeitsrate Ihrer Umfrage nachdenken.

Die Häufigkeitsrate ist der Prozentsatz der Personen, die sich für Ihre Umfrage qualifizieren. Die Rate beruht auf der folgenden Formel:

Formel Häufigkeitsrate

Schätzen Sie Ihre Häufigkeitsrate und nutzen Sie dann die Schätzung für Ihre Entscheidung, wie viele Personen Sie befragen sollten. 

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie Beantwortungen von 100 Personen erfassen möchten. Sie schätzen eine Häufigkeitsrate von 75 % und eine Beantwortungsquote von 25 %.

Somit sollten Sie so viele Personen befragen: 

Häufigkeitsrate Beispielberechnung

Es ist nicht so einfach, Ihre Häufigkeitsrate zu schätzen, aber es ist wichtig, dass Ihre Schätzung akkurat ist.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Taktiken, die Sie nutzen können, um Ihre Häufigkeitsrate zu schätzen.

So analysieren Sie Ihre Umfragebeantwortungen 

Wenn Ihre Umfrageergebnisse erfasst sind, ist es an der Zeit, sich die Unterschiede zwischen den beendeten Beantwortungen und den Beantwortungen insgesamt anzusehen.

Beendete Beantwortungen stehen für die Anzahl der Personen, die Ihre Umfrage vom Anfang bis zum Ende beantwortet haben; Beantwortungen insgesamt schließen alle Personen ein, die eine beliebige Frage Ihrer Umfrage beantwortet haben. Dazu werden auch diejenigen gezählt, die Ihre Screeningfragen nicht bestanden haben.

Filtern Sie Ihre Umfrage nach beendeten Beantwortungen, sodass Sie nur die Befragten betrachten, die Ihre Screeningfragen bestanden haben. Das funktioniert so:

  1. Rufen Sie die Seite „Ergebnisse analysieren“ Ihrer Umfrage auf. 
  2. Klicken Sie auf „+Filter“. 
  3. Wählen Sie „Nach Vollständigkeit filtern“.
  4. Wählen Sie die Option „Beendete Beantwortungen“ aus und klicken Sie auf „Anwenden“.

Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse darüber, wie Sie Ihre Ergebnisse untersuchen können.

Da Sie jetzt wissen, wie Sie steuern können, wer an Ihrer Umfrage teilnimmt, werden Sie sauberere und nützlichere Ergebnisse erhalten!