Der Kanton Bern legt den Wasserbauplan Aare Thun Nord vom 22. Oktober bis 30. November 2020 zur Mitwirkung auf. Die Bevölkerung ist eingeladen und berechtigt, bis zum Ablauf der Auflage ihre Anregungen und Hinweise, aber auch ihre Kritik dem Oberingenieurkreis II schriftlich mitzuteilen. Sie erleichtern uns die Arbeit, wenn Sie Ihre Rückmeldung mittels Fragebogen mitteilen.
 
Der Wasserbauplan hat zum Ziel, die Uferverbauungen an der Aare zwischen der Regiebrücke und der ARA-Brücke Uetendorf wieder in Stand zu stellen und so den Hochwasserschutz auch in Zukunft zu gewährleisten. Ausserdem soll der Abschnitt ökologisch aufgewertet und die Erholungsqualität möglichst verbessert werden.

Spätester Termin zum Ausfüllen des Fragebogens: 30. November 2020

Question Title

* 1. Angaben zur Absenderin / zum Absender
(anonyme Eingaben können nicht berücksichtigt werden)

Question Title

* 2. Wasserbau

Die Aare zwischen der Regiebrücke und der ARA-Brücke Uetendorf verläuft heute in einem eingetieften Kanal. Mit Ausnahme des Einmündungsbereichs der Zulg, soll sich auch in Zukunft am Charakter der Aare nichts ändern, denn die Nutzungen beidseits der Aare lassen weitergehende Aufweitungen kaum zu.
Um eine weitere Erosion der Flusssohle zu verhindern werden Blocksteine im Flussbett verbaut. Sie stabilisieren die Sohle und sorgen für vielfältigere Strömungsverhältnisse. Bei der Platzierung wird auf die Bedürfnisse von Fischen, aber auch der zahlreichen Böötler geachtet.
Der Uferverbau wird erneuert. Im unteren Bereich werden dazu Blocksteine verbaut, im oberen Bereich besteht der Uferverbau aus Ästen und Füllmaterial wie Lehm, Sand und Schotter, so dass er mit Sträuchern bepflanzt werden kann.

Haben Sie Bemerkungen oder Vorschläge zum Wasserbauplan?

Question Title

* 3. Aufweitung der Zulgmündung

In Abstimmung mit dem Wasserbauplan für die Zulg, den die Gemeinde Heimberg derzeit erarbeitet, könnte die Schwelle in der Zulg längerfristig entfernt, die Aare unterhalb der Zulgmündung aufgeweitet und das Ufer zu einem vielfältigen mit Kiesbänken durchsetzten Naturraum werden. Allerdings bestehen Herausforderungen in Form der Verlegung der ARA-Leitung, möglicher Altlasten und des Realersatzes für zu rodende Waldflächen.

Finden Sie die Aufweitung der Aare unterhalb der Zulgmündung grundsätzlich begrüssenswert?

Question Title

* 4. Wegführung
 
Grundsätzlich bleiben die Wanderwege auf den heutigen Dämmen links und recht der Aare weiterhin die einzigen durchgängigen Wege. Streckenweise, z.B. im Schwäbis, wird der Uferschutz aber durch die Abflachung der Steine so gestaltet, dass er begehbar ist. Auch im Bereich der Gemeinde Uetendorf ist auf halber Höhe des Ufers ein abschnittsweise begehbarer Uferschutz vorgesehen.

Sind Sie mit der Wegführung entlang der Aare einverstanden?

Question Title

* 5. Zugang zum Wasser

Künftig soll es etwas mehr Aufenthaltsbereiche am Wasser geben und der Zugang dazu soll verbessert werden. So sind beispielsweise ca. alle 200m Zugänge zur Aare geplant.

Finden Sie es richtig, dass der Zugang zum Wasser an ausgesuchten Stellen erleichtert wird?

Question Title

* 6. Einwasserungsstellen für Böötler

Heute kommt es immer wieder zu Engpässen bei der Einwasserungsstelle für Böötler im Schwäbis. Der Wasserbauplan Aare Thun Nord ermöglicht im Schwäbis eine zweite Einwasserungsstelle und eine weitere am gegenüberliegenden Ufer bei der künftigen S-Bahnhaltestelle Thun Nord. Die Realisierung ist Sache der jeweiligen Gemeinde.

Besteht Ihrer Meinung nach Bedarf nach einer oder zwei zusätzlichen Einwasserungsstellen?

Question Title

* 7. Weitere Rückmeldungen

Gibt es weitere Massnahmen, die Ihrer Meinung nach im Rahmen des Wasserbauplans Aare Thun Nord berücksichtigt werden sollten? 
Haben Sie weitere Anregungen, Vorbehalte oder Änderungsvorschläge zum Projekt?

Question Title

* 8. Generell Zufriedenheit mit dem Wasserbauplan, Stand Mitwirkung

Sind Sie gesamthaft mit den Massnahmen des Wasserbauplans Aare Thun - Nord einverstanden?

Question Title

* 9. Newsletter zum Projekt Aare Thun Nord

Möchten Sie den elektronischen Newsletter zum Projekt Aare Thun Nord, der rund zweimal pro Jahr versandt wird, abonnieren?

Danke für das Ausfüllen des Fragebogen. Sie erhalten dafür kein Bestätigungsmail. Wenn Sie Ihre Antworten speichern möchten, empfehlen wir Ihnen, Bildschirmfotos zu machen.
Bitte klicken Sie zum Abschliessen in das rote Feld.

T