Einladung zur Beteiligung

„Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ knüpft an die internationale TEEB-Initiative ("The Economics of Ecosystem and Biodiversity") an und soll sichtbar machen, wie die Natur viele Leistungen bereitstellt, die für das Wirtschaften und das menschliche Wohlbefinden elementar sind. Neben ethischen und ökologischen Gründen gibt es auch gewichtige ökonomische Argumente für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die nachhaltige Nutzung der Natur.

Zwischen 2012 und 2015 tragen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis wissenschaftiche Ergebnisse und Praxisbeispiele zur Bedeutung von Ökosystemleistungen und Lösungen zur Sicherung ihrer dauerhaften Bereitstellung in vier thematischen Berichten zusammen. Mehr Informationen rund um das Vorhaben, zu beteiligten Personen sowie zu den geplanten Inhalten der Berichte finden Sie unter www.naturkapital-teeb.de.

Hier steht auch die Einführungsbroschüre „Naturkapital Deutschland – TEEB DE: Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft“ als PDF zum Download bereit.

Diese Umfrage dient zur Konsultation des Gliederungsentwurfs des ersten Berichts "Naturkapital und Klimapolitik". Dieser Bericht wird sich mit dem Spannungsfeld von Klimawandel, Klimapolitik, dem Potenzial der Nutzung von Ökosystemleistungen und dem Naturschutz befassen. Ihre Hinweise dienen dazu, eine praxisrelevante Problemstellung aufzuspannen und den besten Zugang zu den zu berücksichtigenden Erkenntnissen und Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft zu öffnen. Den Gliederungsentwurf finden Sie unter www.naturkapital-teeb.de.

Wir würden uns sehr über Ihre Anmerkungen, Kritik und Hinweise freuen! Bitte finden Sie dazu im Folgenden einen kurzen Fragebogen - freigeschaltet bis Freitag, 16. November.

Sollten Sie darüber hinaus Anregungen haben, Material übersenden oder Kontakt aufnehmen wollen, erreichen Sie uns unter teeb-de@ufz.de.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Naturkapital - TEEB DE Koordinationsteam am UFZ



"Naturkapital Deutschland - TEEB DE" wird unter der Studienleitung von Prof. Dr. Bernd Hansjürgens am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ koordiniert und durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.
 
10% of survey complete.

T