* 1. Gibt es Personen oder Gruppen die dich dazu inspirieren auf transformative Art und Weise in deinen Alltag – inner- und außerhalb deiner Arbeit – einzugreifen? Gibt es Praktiken die du als Beispiel nehmen würdest im Bezug auf das Teilen, alternativen zu Konkurrenz und/oder horizontale und transversale (Re)Organisation?

* 2. Erinnerst du dich an eine Situation in der du eine Regel deines Alltags – inner- und außerhalb deiner Arbeit, in einer Institution, im Umgang mit deine Kollegen, mit Fremden, mit Freunden oder Familienmitgliedern – umgestürzt, gebogen, ignoriert oder verändert hast? Was hast du gemacht? Warst du allein oder mit anderen? Was war das Resultat? Wie hast du dich gefühlt?

* 3. Auf welche Art und Weise sind Vorstellungskraft und Kreativität teil deiner Arbeit und deines Alltags? Handelt es sich dabei um eine Kreativität die du individuell oder kollektiv ausübst? Ist es eine Kreativität die dich glücklich macht? Wenn ja, wie und warum macht sie dich glücklich? Glaubst du es handelt sich hier um eine Art der Kreativität handelt die im Bezug auf deine Arbeit mit Formen der Ausbeutung oder Selbst-Ausbeutung zusammenhängt?

T