SurveyMonkey-Diary: Marias Praktikum im Silicon Valley (V)

Bei unserem Studenten-Wettbewerb im Sommer haben wir ein bezahltes Praktikum in der SurveyMonkey-Zentrale im kalifornischen Silicon Valley verlost. Die Gewinnerin Maria aus Berlin hat mit ihrer Umfrage den begehrten Platz gewonnen. Ihre Zeit bei den Monkeys hat sie für uns in einem kleinen Tagebuch festgehalten.

Woche 5

OLYMPUS DIGITAL CAMERAGut erholt sieht anders aus. Nach einem fabelhaften Wochenende in Las Vegas sitze ich nun müde und fleißig an meinem Schreibtisch. Wie im letzen Beitrag schon kurz erwähnt, habe ich eine weitere „kleine“ Recherche aufgetischt bekommen. Da SurveyMonkey in vielen Softwarelösungen (wie Email-Marketing oder CRM) integriert ist, ist es nun meine Aufgabe herauszufinden, welche Möglichkeiten es auf dem deutschen Markt gibt.

Software as a Service oder kurz SaaS ist ein wesentlicher Bestandteil von Cloud Computing. Darunter versteht man das Speichern und Verwalten von Daten im entfernten Rechenzentrum oder metaphorisch gesehen in einer Wolke. SurveyMonkey ist bereits mit den großen Anbietern verbunden, wie zum Beispiel mit Salesforce, der weltweiten Nummer 1 CRM Plattform oder MailChimp, bekannt für Online-Marketing-Lösungen. Der deutsche Markt ist rar gesät mit solchen Anbietern, da die Mehrheit die bereits erwähnten großen und bekannten Cloud-Software Lösungen benutzt.

Dennoch fand ich Anreize und erstellte eine Übersicht von möglichen Anbietern für die Integration von SurveyMonkey. Schnell habe ich meine Arbeit Sheila zugesandt und mich um ein weiteres wichtiges To-Do gekümmert: Die Aufnahme meiner Stimme für das SurveyMakeover Tutorial.

Wie schon des öfteren beschrieben, ist es eines meiner großen Projekte, fünf SurveyMakeover Videos zu erstellen. Darin erkläre ich anhand von realen Beispielen, wie man eine Umfrage noch besser gestalten kann. Die englische Version habe ich übersetzt und die passenden Präsentationen erstellt. Das wichtigste fehlt also noch: Meine Stimme. Im hauseigenen Video Raum haben wir ungelogen knapp drei Stunden immer wieder meine Erklärungen für die Tutorials aufgenommen. Schließlich soll meine Stimme natürlich und nicht wie in einem Werbespot klingen.

Die fertigen Aufnahmen müssen außerdem noch geschnitten werden. Da die zuständige Film- und Ton-Produzentin kein Deutsch spricht, ist es meine große Aufgabe, den Schnitt zu übernehmen. Noch nie habe ich einen Film, geschweige denn Tonmaterial geschnitten – aber mit einer kurzen Einführung in das Programm bin ich fit genug, auch diese Herausforderung anzunehmen. Ausgenommen ständig meine Stimme zu hören, macht es riesigen Spaß. Ich entwickele tatsächlich eine Leidenschaft für diese präzise und genaue Arbeit.

Die Woche neigt sich schon wieder dem Ende entgegen und das gesamte Team von SurveyMonkey wird zur HappyHour auf der Dachterrasse eingeladen. Traditionell organisiert jede Abteilung monatlich ein Treffen mit kulinarischen Köstlichkeiten und alkoholischen Getränken, um einfach mal die Arbeit zu vergessen und die Gelegenheit zu nutzen um seine Kollegen kennen zu lernen. Ein perfekter Start für das Wochenende!

Was Maria weiterhin bei unseren amerikanischen Kollegen erlebt hat? Das erfährst Du im sechsten Teil ihres Praktikum-Tagebuchs – am selben Ort zur selben Zeit.

SurveyMonkey-Diary: Marias Praktikum im Silicon Valley (I)
SurveyMonkey-Diary: Marias Praktikum im Silicon Valley (II)
SurveyMonkey-Diary: Marias Praktikum im Silicon Valley (III)
SurveyMonkey-Diary: Marias Praktikum im Silicon Valley (IV)

Hast Du noch Fragen an Maria? Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar!

Tags: , ,

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Inspiriert? Mach Deine eigene Umfrage!

Hinterlassen Sie einen Kommentar